Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
Mit Ihrer Kirche leben (Rubrikenbild)
RSSPrint

Evangelische Schulen

Evangelisch und frei

Evangelische Schulen sind als Schulen in freier Trägerschaft wesentlicher Bestandteil des öffentlichen Schulwesens. Als staatlich anerkannte Schulen erteilen sie gleichwertige Zeugnisse und Berechtigungen; als Schulen in freier Trägerschaft haben sie einen besonderen Freiraum zur Ausgestaltung von Schulleben und Unterricht. Evangelische Schulen sind offen für alle Kinder unabhängig ihrer konfessionellen, religiösen, sozialen oder ethnischen Herkunft.

Die Evangelische Schulstiftung ist eine kirchliche Stiftung öffentlichen Rechts. Ihre Schulen sind staatlich anerkannte und genehmigte in freier Trägerschaft. Die Evangelische Schulstiftung in der EKBO ist Ausdruck des Willens der Landeskirche, ihren Bildungsauftrag an der heranwachsenden Generation wahrzunehmen.

Evangelische Gottfried-Forck-Grundschule Cottbus

Hier zur Homepage


Evangelisches Gymnasium Cottbus

Hier zur Homepage

Am Evangelischen Gymnasium in Cottbus startet in diesem Schuljahr das bisher einzigartige Projekt Mediation und Konfliktmanagement. In einem feierlichen Gottesdienst in der Oberkirche St. Nikolai zum Schuljahresbeginn wurde am 04.09.2017 der Kooperationsvertrag zwischen der Europauniversität Viadrina in Frankfurt/ Oder und der Evangelischen Schulstiftung in der EKBO übergeben. Als Vertreter der Viadriana überreichten Nicole Becker und Dr. Christian Hochmuth die gemeinsame Vereinbarung dem Vorsitzenden der Evangelischen Schulstiftung, Frank Olie und dem Schulleiter des Gymnasiums in Cottbus, Kaspar Kaiser. Hier zum vollständigen Text.

 


Evangelische Grundschule Forst

Hier zur Homepage

 __________________________________________________________________________________

Religionsunterricht wird an verschiedenen Schulen und Gymnasien des Kirchenkreises Cottbus angeboten. Hier finden Sie den Link zur Übersicht.

 

Wie der Religionsunterricht nach der ökumenischen Vereinbarung von 2017 in Berlin und Brandenburg künftig gestaltet wird  -> Hier zur Pressemitteilung

 

 

Letzte Änderung am: 16.10.2017