Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen

Ev. Kirchengemeinde Region Guben

Zur Kirchengemeinde der Region Guben zählen die Gemeinden in: Atterwasch, Bomsdorf, Coschen, Grano, Groß Breesen, Kerkwitz, Pinnow, Sembten, Steinsdorf und die Stadtökumene in Guben.

Bitte folgen Sie hier unserem Link zur Homepage der Stadtökumene

RSSPrint

Icon PortraitKirchenbüro

Kirchstraße 2
03172 Guben

Tel:  03561 43 12 00
Fax: 03561 43 12 52

buero(at)kirche-guben.de

Bürozeiten:

Di und Do 08:00 - 12:00 Uhr

Icon PortraitPfarrdienst

derzeit sind unsere Pfarrstellen vakant

Alte Poststraße 67
03172 Guben

Bitte kontaktieren Sie den GKR Vorsitzenden
Martin Pehle:

Tel: 03651 54 89 80

Email

Icon PortraitKirchenmusik

Kirchenmusikdirektor Hansjürgen Vorrath

Tel: 03561 66 46 0

Email

Unsere Homepage zur Musik:

www.kirchenmusik-guben.de

Icon PortraitVakanzvertretung von Pfarrer Frank Fichtmüller

Im Frühjahr 2021 begleitete Pfarrer i.R. Frank Fichtmüller unsere Gemeinden für einen kurzen Zeitraum durch die Vakanz. Für Mai lässt er uns an seinen Gedanken zum Monatsspruch "Öffne deinen Mund für den Stummen, für das Recht aller Schwachen! " Spr 31,8 (E)  teilhaben:

„Jockele, geh Du voran: Du hast doch Sporn und Stiefel an“ heißt es in Grimm´s Märchen von den sieben Schwaben. Ich erinnere mich noch an das Bild im Märchenbuch meiner Kindheit: Sieben Männer klammern sich an einen übermannslangen Spieß, indessen sie vor einem Hasen auf dem Weg zurückweichen.
„Jockele, geh Du voran …“ - auch da, wo es darum geht, den Mund aufzumachen für den Stummen und für das Recht aller Schwachen?
   Wir doch nicht – nein: Wir nicht!
Dafür haben wir doch von den wöchentlichen Titelkommentaren der „Kirche“ über zig Verlautbarungen der Kirchenleitungen bis hin zu den Aufrufen der Hilfswerke Menschen genug, die die „längeren Stiefel“ an haben. Die sich zur Not an unserer Stelle den Mund verbrennen. Sollen sie: Da braucht´s uns doch gar nicht mehr, oder?
   Und Erich Kästner kommt mir in den Sinn: „Es gibt nichts Gutes, es sei denn man tut es.“ Und Jesus: „Was Ihr meinen geringsten Geschwistern getan habt, zählt vor mir so, als hättet Ihr´s für mich getan.“
   Bloß weil andere den Mund aufmachen, sind Sie und ich noch lange nicht aus dem Schneider. Wir – Sie, ich – sind gefragt. Und nun?
   Wir müssen von der Zivilcourage reden, unserer Zivilcourage. Wir haben da was zureden. Und von der … Und von der Liebe, der Nächstenliebe mitten in Ihrem und meinem Alltag. Die kann kein anderer leben außer eben ich – oder Sie. Und wir müssen – nein: nicht vom Mangel an Geistesgegenwart oder Schlagfertigkeit – von Ihrer und meiner Bequemlichkeit reden, hart gesagt: Von der Feigheit. - Und davon, wie wir uns eine lebenswerte Welt vorstellen, eine Schöpfung, von der Gott einmal, ganz am Anfang, sagte, sie sei sehr gut: Für uns. Für die um uns. Die nahen ebenso wie die fernen Nächsten.
   Und vermutlich werden wir auch von Ihrem und meinem Glauben reden müssen, davon, was wir Jesus bei unseren unsicheren Schritten zutrauen: „Siehe, ich bin bei Euch alle Tage …“ hat Er gesagt. – Was wir ihm tatsächlich zutrauen … oder auch nicht. Und wer dann in Wirklichkeit unser Gott ist.
   Zugegeben: Keine sehr angenehmen Gedanken.
Schöner wär´s doch, sich umzudrehen auf dem gemütlichen Ruhekissen, auf dem „Nur ein Viertelstündchen“ aufgestickt ist. Sich nochmal umzudrehen und nichts zu tun, den Mund zu halten, dem Konflikt aus dem Weg zu gehen.
Schöner wär´s und ach so (un)menschlich.
Aber sagen Sie: Wollen Sie das wirklich? Und vielleicht – können Sie´s ausschliessen? - ist das Ungeheuer, das uns verstummen läßt – so wie im Märchen der Brüder Grimm – wirklich nur ein Has´.
Ihr Frank Fichtmüller

Icon PortraitDas Ehepaar Thumser unterstützte die Evangelische Kirchengemeinde Region Guben

Das Pfarrer-Ehepaar Claudia und Winfried Thumser, hatte von der Not der Evangelischen Kirchengemeinde Region Guben gehört, dass diese im neuen Jahr erst einmal ohne Pfarrer auskommen muss. Hintergrund ist der Weggang des Pfarrer-Ehepaars Oh-Piatkowski in die Uckermark. Deshalb haben Thumsers sich kurzfristig entschlossen, der Gemeinde ehrenamtlich zur Seite zu stehen.
Claudia und Winfried Thumser sind 2 Pastoren (er im Ruhestand, sie im Ehrenamt), die aus der Nordkirche, der schönen Eulenspiegelstadt Mölln, kommen. 6 Wochen haben sie ab dem 06. Januar in Guben Dienst getan und für Gottesdienste, Beerdigungen, Taufen, Trauungen und gerne auch für Gespräche am Gartenzaun oder beim Spazierengehen zur Verfügung gestanden. Corona lässt uns im Blick auf die Gestaltung des Gemeindelebens ja deutschlandweit schon länger in diesem Jahr kreativ werden.

Wir danken Ihnen herzlich und wünschen Gottes Segen!

Letzte Änderung am: 30.04.2021