Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Serbska wósada w Dolnej Łužycy

Wendische Gemeinde der Niederlausitz

Witajśo z Bóžego słowa na serbskich bokach Ewangelskego cerkwinego hokrejsa Chóśebuza. Daś dopołniju te internetowe boky zaměr žěłoweje kupki serbska namša: Bogu k cesći a Serbam k hužytkoju.

Serbska wósada w Dolnej Łužycy źinsa ceło skšomnu formu zgromadnosći hoplěwa. Wóna daniž Bóžy dom daniž zmakanišćo za sebje njama, ale swóje namšy we wšakich cerkwjach Dolneje Łužyce sweśi.

Herzlich willkommen auf den wendischen Seiten des Evangelischen Kirchenkreises Cottbus. Diese Internetseiten sollen unter dem Motto der Arbeitgruppe wendischer Gottesdienst stehen: Zur Ehre Gottes und zum Nutzen für die Wenden.

Die wendischen Christen in der Niederlausitz pflegen gegenwärtig eine ganz bescheidende Form der Gemeinschaft. Es gibt kein eigenes Gotteshaus oder ein Gemeindezentrum. Wendische Gottesdienste werden in verschiedenen Kirchen der Niederlausitz gefeiert, in denen wir zu Gast sind.

Stille Tragödie vor Ort? - offener Brief des Vorstands des Vereins zur Förderung der wendischen Sprache

Cesćone kněnje a kněze,
w dodanku Wam pósćelom zjawny list „Śicha tragedija na městnje?”, kenž jo pśedsedarstwo Spěchowańskego towaristwa za serbsku rěc w cerkwi z. t. pisał wó aktualnu situaciju wucby w serbskej rěcy.

Sie finden hier den offenen Brief „Stille Tragödie vor Ort?”, den der Vorstand des Vereins zur Förderung der wendischen Sprache in der Kirche zur aktuellen Situation des Unterrichts in wendischer Sprache verfasst hat.

Hier finden Sie den Brief als pdf Datei


Männer, Frauen und Macht in der evangelischen Kirche - Gesprächsrunde in niedersorbischer Sprache am 06.03.2019von 18:00 -19:30 Uhr

Das Wendische Museum/Serbski muzej lädt sehr herzlich zu einer Gesprächsrunde in niedersorbischer Sprache mit der Theologin Pfr. Katharina Köhler und der Historikerin Stefanie Krautz M.A. in das Stadtmuseum Cottbus ein.

Katharina Köhler ist gebürtige Leipzigerin und seit 2011 Pfarrerin des Evangelischen Pfarrsprengels Dissen, zu dem auch der Cottbuser Stadtteil Sielow/Žylow gehört. Hier engagiert sie sich für die sorbische/wendische Kirchgemeindearbeit und ist die erste berufene Pfarrerin für die sorbische/wendische Seelsorge in der Niederlausitz, hält wöchentlich Gottesdienste mit niedersorbischen Sprachanteilen und Gottesdienste im Rahmen der Arbeitsgruppe „Serbska namša/Wendischer Gottesdienst“.

Stefanie Krautz arbeitet als Redakteurin bei der niedersorbischen Wochenzeitung Nowy Casnik und ist freie Mitarbeiterin bei der evangelischen Wochenzeitung „Die Kirche“. Als Christin engagiert sich die Cottbuserin ehrenamtlich in der Gemeindekirchenarbeit und hält z. B. Kindergottesdienste in niedersorbischer Sprache.

In der Veranstaltung geht es um die Wahrnehmung der geschlechtsspezifischen Verteilung von Arbeit, Zeit und Macht innerhalb der evangelischen Kirche in Vergangenheit und Gegenwart in der Niederlausitz. Es wird erörtert, welche Entwicklungen es gab bzw. gibt, seit wann es Pastorinnen, Katechetinnen, Kantorinnen, Diakoninnen gibt, die gleichberechtigt wie die männlichen Kollegen angestellt wurden. Ebenso wird die ehrenamtliche Tätigkeit von Christinnen und Christen, z. B. die Zusammensetzung der Gemeindekirchenräte oder der besondere Stand der Pfarrersehefrauen früher und heute betrachtet. Ein besonderes Augenmerk wird selbstredend gelegt auf die thematischen Schnittstellen der Rechte der Gleichstellung von Mann und Frau und der Rechte der ethnischen Minderheit der Sorben/Wenden in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz.

Kuratorin Christina Kliem, die die Gesprächsrunde moderiert, freut sich über Diskussionsbeiträge aus dem Publikum. Es sind alle interessierten Frauen und Männer herzlich eingeladen, den Abend mitzugestalten.

Serbski muzej pśepšosujo wjelgin wutšobnje na rozgrono z teologowku a faraŕku Katharinu Köhleroweju a z historikaŕku Stefanie Krawcoweju.

Katharina Köhlerowa jo roźona Lipšćanaŕka a wót lěta 2011 faraŕka ewangelskeje wósady Dešno, do kótarejež słuša tež chóśebuski měsćański źěl Žylow. How wóna se zasajźujo za serbske wósadne źěło a jo prědna powołana faraŕka za serbske dušepastyrstwo w Dolnej Łužycy. Wóna źaržy tyźeńske namše z dolnoserbskimi późělami a namše w ramiku źěłoweje kupki „Serbska namša“.

Stefanie Krawcojc źěła ako redaktorka dolnoserbskego tyźenika Nowego Casnika a jo licha sobuźěłaśerka ewangelskego tyźenika „Die Kirche“. Ako kśesćijanka w měsće wóna se zasajźujo cesnoamtski we wósadnem źěle a źaržy na pśikład źiśece namše w dolnoserbskej rěcy.

W zarědowanju pójźo wó zawupytnjenje rodospecifiskego rozdźělenja źěła, casa a mócy w ewangelskej cerkwi Dolneje Łužyce w zachadnosći a pśibytności. Pokažo se na wuwiśa, wót kótarego casa mamy pastyŕki, katechetki, kantorki, diakonise, kótarež su ako pśistajone rownopšawne muskim kolegam. Tejerownosći póglědnjo se na cesnoamtske statkowanje kśesćijańkow a kśesćijanow, na pś. w nastupnosći zestajenja wósadnych cerkwinych radow abo wósebnego stawa farskich manźelskich něga a źinsa. Wósebny póglěd jo wótmyslony ma tematiske zwězowańske městno pšawow rownostajenja muskich a žeńskich a pšawow narodneje mjeńšyny Serbow w Ewangelskej cerkwi Barlinja-Bramborskeje-šlazyńskeje Górneje Łužyce.

Kuratorka Christina Kliemow, kótaraž moderěrujo Serbske blido, wjaselijo se na diskusijne pśinoski z publikuma. Wšykne zajmowane žeńske a muske su wutšobnje pśepšosone, aby wjacork sobu wugótowali.


Wichtiger Hinweis
Anmeldung: Bis 5. März unter Tel. 0355 4944359 (Wendisches Museum) erbeten.
Pšosymy wó pśizjawjenja až do 5. měrca pód tel. 0355 4944359 (Serbski muzej).

Veranstaltungsort :
Stadtmuseum Cottbus
Bahnhofstraße 22
03046 Cottbus

Symposium zum 400.Geburtstag von Albin Moller am 27.02.2019

Im Namen der Maśica Serbska und des Vereins zur Förderung der wendischen Sprache in der Kirche e. V. als Veranstalter wird herzlich zu einem Moller-Symposium einladen, das am 27. Februar im Internat des Niedersorbischen Gymnasiums, Sielower Straße 39, in Cottbus stattfindet.

Wir möchten Pfarrer Albin Moller aus Straupitz nicht nur als Autor des ersten gedruckten wendischen Buches ehren, sondern auch auf weitere Aspekte seines Wirkens schauen, die in den Vorträgen von P. Schurmann, H. S. Leipner, S. Elikowski-Winkler und F. Kaulfürst vorgestellt werden. Die Moderation übernimmt Pfarrer C. Hanke aus Straupitz.

Seien Sie herzlich zu der Veranstaltung eingeladen. Das Symposium richtet sich an ein breites Publikum – auch Schüler sind herzlich willkommen.

Comy fararja A. Mollerusa ze Tšupca nic jano ako awtor prědnych śišćanych serbskich knigłow wucesćiś, ale teke glědaś na druge aspekty jogo statkowanja, kótarež se pśedstajijo w pśednoskach wót P. Šurmana, H. S. Leipnera, S. Elikowski-Winklera a F. Kaulfürsta. Moderacija pśewzejo faraŕ Ch. Hanke ze Tšupca.
Buźćo wutšobnje witane na to zarědowanje. Pśipowěźenje sympozija jo w dodanku. Sympozium se pśiwobrośijo na šyroki publikum – teke wukniki su wjelgin witane.


Wendische Bibel erlebt Neuauflage

Die Präsentation der Neuauflage der Wendischen Bibel ist ein Meilenstein. Da die letzte Auflage aus dem Jahr 1868 stammt, ist diese Präsentation wohl tatsächlich ein historisches Ereignis. Die digitale Neuausgabe auf CD auf Grundlage der alten Fassung in neuer Rechtschreibung wurde in Zusammenarbeit des Vereins zur Förderung der wendischen Sprache in der Kirche e. V. mit dem Sorbischen Institut e. V. in Cottbus/Chóśebuz erarbeitet. Für die Zukunft ist auch eine Druckausgabe, die Publikation im Internet und als E-Book geplant.

Rückblick auf den 02. September 2018

Am 02.09.2018 fand der 250.wendische Gottesdienst  in der Oberkirche St. Nikolai Cottbus/Nimska cerkwja Chóśebuz feiern. Die Predigt hielt Generalsuperintendent Martin Herche, das Evangelium las Karoline Harpojc. Zum Gottesdienst erklang der Chor Łužyca, auf der Orgel spielte Peter Wingrich. Das Jubiläum bot Gelegenheit zur Präsentation der Neuauflage der Wendischen Bibel. > Hier zum vollständigen Text

 

 

Icon PortraitRückblick auf den 01. & 02.07.2017 in Straupitz

In Straupitz/Tšupc trafen sich am 1. und 2. Juli wendische und sorbische evangelische Christen zum Wendischen Kirchentag. Das Motto des Festes im Jahr des Reformationsjubiläums lautete „Am Anfang war das Wort“.  Damit sollte an die Bedeutung der Reformation für die Entwicklung der wendischen Schriftsprache erinnert werden. Hier zum Rückblick auf das Festwochenende

Montag, 26.03.2018

Wendischer Ostergottesdienst 02.04. in Peitz

Cesćone kněnje a kněze,wutšobnje pšepšosujomy na serbsku jatšownu namšu w picańskej cerkwi na drugem jatšownem swěźenju, 02.04.2018, z. 9:30. Serbski rozgłos RBB nagrawajo. Prjatkujo faraŕ Cyril Pjech z Barlinja. Graju dešańske...

Montag, 26.03.2018

Ostersingen und wendisch–deutsche Andacht am 01.04. in Papitz/Popojce

Cesćone kněnje a kněze,k prědnemu razoju buźo lětośa teke zasej jatšowne spiwanje w Popojcach. Zachopijo jatšownicu (01.04.) zeger 05:45. Pótom buźo zeger 7 dwójorěcna nabóžnina w popojskej cerkwi z wósadnym pedagogom we farskej...

Donnerstag, 01.02.2018

„Wóni njeběchu łacne, ako Kněz jich wjeźešo pśez pusćinu. Wón da jim wódu z kamjenišća naběžaś.”

Der erste zweisprachige Gottesdienstes im neuen Jahr wird von der AG „Wendischer Gottesdienst” organisiert.  Es predigt Pfarrer i. R. Helmut Huppatz. Das Evangelium liest auf Wendisch Martina Gollasch. Auf der Orgel spielt...

Letzte Änderung am: 22.03.2019