Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Aller guten Dinge sind drei ...

15.05.2020

Am 16. Mai 2020 starten zwei Pfarrerinnen und ein Pfarrer gemeinsam ihren Entsendungsdienst in der Kreuzkirchengemeinde und in der Michaelkirchengemeinde Spremberg. Elisabeth Schulze, Jette Förster und Lukas Pellio  werden im Rahmen eines „Team-Pfarramtes“ für alle Belange der beiden Spremberger Kirchengemeinden zuständig sein. Außerdem übernehmen sie die Vertretungsdienste in der Kirchengemeinde Klein Döbbern und Groß Luja-Graustein.

Jette Förster  ist 1988 in Halle an der Saale geboren und aufgewachsen. Ihr  Studium der Evangelischen Theologie absolvierte sie in Göttingen, Jena und Makumira (Tansania).  Das Vikariat fand  in der  Ev. Bonhoeffer-Gemeinde in Jena-Winzerla statt. Sie freut sich ihrer Leidenschaft für die Ahnenforschung auch in Spremberg nachzugehen. 

Elisabeth Schulze wurde 1988 in Dresden geboren und ist  in einem Dorf bei Dresden groß geworden.  Das Studium der Evangelischen Theologie fand  in Leipzig, Heidelberg, Kyoto (Japan) und Berlin statt. Für ihr Vikariat ging sie in die Ev. Kirchengemeinde Berlin Schlachtensee.  Sie ist im Vorstand bei „Kirche im Gefängnis e.V.“ tätig.

Lukas Pellio,1986 geboren und in Winningen an der Mosel aufgewachsen, studierte Evangelischen Theologie in Marburg, Groningen (Niederlande) und Berlin. Für sein Vikariat wählte er die Evangelische Kirchengemeinde Versöhnung in Berlin. Er ist Vater von zwei Kindern. Er engagiert sich im Vorstand bei „Asyl in der Kirche Berlin-Brandenburg e.V.“ und „Kirche im Gefängnis e.V.“

Die Besetzung der Pfarrstellen durch ein Team ist für die Gemeinden eine besondere Chance und ein echter Gewinn. So sind die drei nun nicht mehr für alles gleicherweise zuständig, sondern können sich ihre Aufgaben gabenorientiert aufteilen. „Die beiden Pfarrerinnen und der Pfarrer haben hier die Möglichkeit, das zu tun, was sie besonders gut können. So ergänzen sie sich gegenseitig und bereichern das Gemeindeleben durch ihre Vielfältigkeit der Gaben. Gleichzeitig werden sie sich bei besonderen Herausforderungen gegenseitig beraten und unterstützen“ freut sich Superintendent Georg Thimme.
Frau Förster, Frau Schulze und Herr Pellio sehen sich nun den besonderen Herausforderungen gegenübergestellt, die sich aus den Corona bedingten Auflagen ergeben. Hier haben sie bereits erste kreative Ideen entwickelt. Die ursprünglich für den 07. Juni in der Spremberger Kreuzkirche vorgesehene offizielle Vorstellung und Einsegnung der drei Pfarrerinnen und Pfarrer durch Superintendent Georg Thimme musste jedoch aufgrund der Corona-Regelungen auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden.
Wir wünschen ihnen für ihren Dienst Gottes Segen und heißen alle drei herzlich willkommen in der Lausitz!

Unsere "3 neuen" sind hörbar folgen Sie diesem Link zu Predigten, Küchengesprächen und mehr...

Lesen Sie hier das Interview aus der LR online Link öffnen