Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Buchempfehlung von Jost Hasselhorn „Erziehung prägt Gesinnung. Wie der weltweite Rechtsruck entstehen konnte“

13.06.2019

Mich hat der Titel neugierig gemacht: wieso erscheint ein so altertümliches Wort wie „Gesinnung“ in einem Buchtitel aus dem Jahr 2019? Schmeckt das nicht abgestanden, ja: Moralisch? Und was kann ein Kindheitsexperte über politische Wirksamkeiten sagen?
Nun, der Verfasser legt auf rund 270 Seiten eine kluge Spurensuche vor.
Ich hatte nicht erwartet, dass der Blick des Lesers so sehr auf internationale Zusammenhänge gerichtet wird. Weltweite Forschungsergebnisse der Entwicklungspsychologie und der Soziologie  werden herangezogen. Daher schließen sich dem Text noch eine Literaturliste und weitere knapp 40 Seiten Anmerkungen an. Herbert Renz-Polster macht klar, dass das traute Heim von grundlegender Wichtigkeit ist für das Ausleben von Beziehungen. Die Erfahrungen der ersten Lebensjahre prägen die Grundüberzeugungen. Werden Menschen herangeführt an Zutrauen und Mitgestaltung, an Demokratie und Respekt vor Anderen? Oder wird die Autoritäten Suche in Politik und Gesellschaft verknüpft mit Abgrenzung, mit Vertrauensverlust und Hass? Was Menschen in der Kinderstube als Gesinnung erleben, legt tiefe Grundlagen für das Verstehen der Welt und für das Verhalten (auch das Wahlverhalten). Dabei verweigert sich der Autor einfachen Antworten – weder Bildung noch Soziale Gerechtigkeit sind Allheilmittel gegen Autoritarismus.

Ich finde, dass es kein leichter Text ist. Es inspiriert eher nicht warme Gefühle, sondern zielt auf tiefere Einsicht. Es ist für mich kein Buch zum Klatschen, aber ein Buch zum Wiedervorholen und Nachlesen. Ich wünsche dem Buch fleißige Leser, die noch mal gerne querdenken!

Herbert Renz-Polster „Erziehung prägt Gesinnung. Wie der weltweite Rechtsruck entstehen konnte“ (Kösel-Verlag, 20 EUR) Weiterführender Link hier

Buchbesprechung von Jost Hasselhorn, „Miteinander Reden – demokratisches Gemeinwohl stärken“