Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

DDR-Kultband „Klosterbrüder“ gibt Konzert im ehemaligen Cottbuser Gefängnis

©ideengrün | markus pichlmaier

Die legendäre DDR-Kultband „Klosterbrüder“ gibt am 23. September 2022, 19:30 Uhr ein Konzert im Cottbuser Menschenrechtszentrum. In der „Pentaconhalle“ des ehemaligen Cottbuser Gefängnisses wird die Band gemeinsam mit der Sängerin Steffi Breiting ihre Hits präsentieren.
In der Halle mussten zu DDR-Zeiten die meist politischen Häftlinge Arbeitsdienste für Pentacon – einem DDR Kamerahersteller – leisten. Das Konzert wird insbesondere für den Bandleader und Komponisten Dietrich Kessler ein besonderer Auftritt werden. Denn in Cottbus war der Sänger inhaftiert.

Nach ihrer Gründung 1963 entwickelten sich die Klosterbrüder schnell zu einer der legendärsten Rockbands der DDR und erlangten vor allem wegen ihrer spektakulären Liveauftritte bald eine große Beliebtheit. DDR-Kulturfunktionären war die Band schnell ein Dorn im Auge. So musste der Name „Klosterbrüder“ Mitte der 70er Jahre abgelegt werden, weil er die Nähe zur Kirche vermuten ließ. Ende 1975 folgte dann die Umbenennung der Band in „Magdeburg“. Im Frühjahr 1980 kam es zum endgültigen Eklat. Kurz vor einem Auftritt in der Sendung „RUND“ wurde die Band „nach Hause“ geschickt, weil die Haare des Sängers zu lang waren...

Weitere Details hier

Cottbuser Menschenrechtszentrum
Bautzener Straße 140
03050 Cottbus

Einlass: ab 18:30 Uhr
Veranstaltungsbeginn: 19:30 Uhr
Ticketservice   Link öffnen