Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Ewigkeitssonntag: In dankbarer Erinnerung

20.11.2020

Am Ewigkeitssonntag (22.11.2020), auch bekannt als Totensonntag, erinnern die Kirchengemeinden der EKBO an die Verstorbenen, die von Angehörigen und Hinterbliebenen schmerzlich vermisst werden oder auch in Einsamkeit gestorben sind. 

„Am Ewigkeitssonntag denken wir an alle Menschen, die in diesem Jahr gestorben sind“, sagt Bischof Christian Stäblein. „Wir denken besonders an die, die auf der ganzen Welt durch Covid-19 zu Tode gekommen sind. Gott geht mit den Hinterbliebenen durch schwere Zeiten und Trauer, niemand ist allein. Die Toten sind bei Gott, in seinem Licht und in seiner Liebe, daran glauben wir.“ 

In den Gottesdiensten und Friedhofsandachten am Ewigkeitssonntag beten Christinnen und Christen für die Toten, sind füreinander da und erinnern sich voller Dankbarkeit an die gemeinsam verbrachte Lebenszeit.

Hintergrund:
Der Ewigkeitssonntag ist der letzte Sonntag im Kirchenjahr. Er ist dem Gedenken an die Toten gewidmet und erinnert an die Vergänglichkeit des Lebens. Gleichzeitig vermittelt er den Hinterbliebenen Trost im Abschied mit der Hoffnung auf das ewige Leben. Am darauffolgenden Sonntag beginnt mit dem ersten Advent das neue Kirchenjahr.