Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Seelsorge

Klinikseelsorge im Carl-Thiem-Klinikum

Logo der KlinikseelsorgeAls evangelische und katholische Seelsorger möchten wir Sie und Ihre Angehörigen, so gut es geht, bei einem Aufenthalt im Carl-Thiem-Klinikum gern begleiten.

Sie sind in dieses Krankenhaus gekommen in der Hoffnung auf Heilung oder zumindest Linderung Ihrer Beschwerden. Möglicherweise werden Sie auch Ängsten, Unruhe und Zweifeln begegnen.
Als Seelsorgerin und Seelsorger haben wir gern für Sie Zeit, um mit Ihnen über das zu sprechen, was Sie belastet, bewegt und traurig macht. Sie sind uns wichtig - für Sie und Ihre Angehörigen sind wir da!

Wünschen Sie unseren Besuch, das behutsame und vertrauliche Gespräch, oder unsere Begleitung im Glauben, dann bitte überwinden Sie Ihre Scheu - fordern Sie uns an, das Stationspersonal wird Ihnen helfen, den Kontakt herzustellen.

Ein ökumenischer Gottesdienst findet derzeit (coronabedingt) nicht statt.

Der "Raum der Stille" steht Ihnen jedoch zur Verfügung.(Haus 44, Ebene 1, Zimmer 418, Hauptverbindungsgang Altbau, Nähe Ausgang Thiemstraße)

So erreichen Sie uns

Ökumenische Rufnummer und Anrufbeantworter der Klinikseelsorge im Klinikum:

Tel.   0355 46 20 61
klinikseelsorge(at)ctk.de

Postanschrift:
Klinikseelsorge
Carl-Thiem-Klinikum Cottbus
Thiemstraße 111
03048 Cottbus

Icon EventsVerabschiedung und Amtseinführung vom 27.11.2021

Fotos: Ev.Kirchenkreis

Icon TwitterAm 01.11.2021 trat Pfarrerin Karen Martens die Nachfolge als Klinikseelsorgerin an

Von Süd nach Nord … und in die Lausitz
Seit 01.11.2021 ist die Pfarrstelle der Klinikseelsorge im CTK Cottbus wieder besetzt. Die Suche nach einem Nachfolger oder Nachfolgerin von Pfarrer Puhlmann hatte sich bis nach Schweden herumgesprochen … denn dort lebte zu diesem Zeitpunkt Karen Martens, unsere neue Klinikseelsorgerin. Geboren 1977 und aufgewachsen in Karl-Marx-Stadt, studierte sie dann in Leipzig Theologie. Über ein FSJ kam sie nach Schweden und lernte dabei die schwedische Kirche kennen. Anfängliche Sprachbarrieren wurden überwunden und es wurde der Wunsch an sie herangetragen, nach ihrem Examen in Deutschland als Pfarrerin in Schweden zu arbeiten. Karen Martens entschied sich jedoch das Examen in Lund /Schweden zu absolvieren und erhielt am 09.01.2005 ihre Ordination. Ihren Dienst trat sie dann in Luleå in Nordschweden an. Im Sommer 2006 erfolgte der Wechsel in die Gemeinde Sollefteå. Ab 2008 übernahm sie ein 50% Stelle in der Gefängnisseelsorge und begleitete in der Gemeinde die Arbeit mit Jugendlichen und Konfirmanden in Södertälje bei Stockholm. Mit dem Renteneintritt eines Kollegen wechselt sie in seine Nachfolge und hatte diese Pfarrstelle bis zum Sommer 2021 inne. Ihrem Wunsch, zurück nach Deutschland zu kommen, folgte die Suche nach einer geeigneten Pfarrstelle. Diese konnte der Evangelische Kirchenkreis Cottbus mit der Klinikseelsorge bieten und sie entschied sich für die Lausitz. Ganz dicht am Staatstheater hat sie nun ihre Wohnung bezogen und lernt ihre neue Heimat kennen.

Am 27.11.2021 wurde einem Festgottesdienst Pfarrerin Karen Martens offiziell in ihr Amt als Klinikseelsorgerin eingeführt.

Wir wünschen Gottes Segen bei allem Tun & Wirken und heißen sie herzlich willkommen!

Icon TwitterAm 01.Februar 2021 verabschiedet sich Klinkseelsorger Pfarrer Bernd Puhlmann in seinen Ruhestand

Er schaut auf bewegte Zeiten zurück: nach 22 Jahren als Gemeindepfarrer in Werben nahm er im Oktober 2014 eine neue Aufgabe als Klinikseelsorger im Carl-Thiem-Klinikum Cottbus an.

Die letzten Monate brachten ganz neue Herausforderungen mit sich. Durch die Corona-Pandemie mussten für viele seelsorgerische Bedürfnisse neue Wege gefunden werden, um den Menschen Hilfe und Trost zu spenden. "Was kann man machen: da sein und den Menschen Zeit schenken." – so ein Zitat von ihm.

Schon seit einiger Zeit  ist Bernd Puhlmann Teamleiter der Notfallseelsorge und Krisenintervention in Cottbus und Spree-Neiße.  Notfallseelsorger stehen bereit, wenn Polizei, Feuerwehr oder Retter Hilfe brauchen, wenn es nicht mehr nur um medizinische oder technische Rettung geht, sondern um mehr, um Angehörige, Betroffene, Opfer, Täter. Warum nehmen Menschen diese schwere Aufgabe auf sich? Es ist ein Ehrenamt, das erdet, sagt Bernd Puhlmann.

Dieses Ehrenamt wird ihn im Ruhestand begleiten wie auch seine Arbeit beim ambulanten Hospizdienst der Malteser.

Eine feierliche Verabschiedung im Evangelischen Kirchenkreis Cottbus erfolgte am 27.11.201 in der Lutherkirche Cottbus.

Wir sagen herzlich Danke für sein Wirken und Engagement und  wünschen ihm alles Gute für diesen neuen Lebensabschnitt, Gottes Segen und bleiben Sie behütet!

Icon PortraitOktober 2018 - Neugründung einer Gruppe für Eltern von Sternenkindern

Die Selbsthilfekontaktstelle Cottbus hat eine Gruppe für Eltern von Sternenkindern gegründet. Eine Betroffene schreibt:
„Ich bin Mutter zweier Sternenkinder und musste meine Söhne leider viel zu früh gehen lassen. Nun bin ich auf der Suche nach einer Gruppe zum Austausch, egal ob bei einer gemütlichen Runde drinnen oder einem Waldspaziergang in der Natur. Diese Gruppe soll Eltern, die ebenfalls ein Sternenkind zur Welt gebracht haben, helfen, sich selbst zu helfen. Als Betroffene weiß ich wie schwer und verwirrend es sein kann geeignete Hilfe zu bekommen bzw. zu finden und den Trauerprozess durch zu stehen.
Diese Gruppe soll allen Raum geben über unsere Kinder zu sprechen, zu lachen, zu weinen oder auch die Gewissheit geben das wir mit dieser unglaublichen Last nicht allein sind.Und auch das unsere Engel nicht allein sind, kann ein tröstender Gedanke sein!“
Wenn Sie an der Gesprächsgruppe teilnehmen möchten, dann melden Sie sich bei uns.
Ansprechpartnerin: Angelika Koal
Selbsthilfekontaktstelle REKIS Cottbus
Tel: 0355/543205
E-Mail: kontakt(at)selbsthilfe-cottbus.de

Icon PortraitKlötzchenkreuz für Sternenkinder

Am 11. August 2017 fand die Übergabe des Klötzchenkreuzes im Raum der Stille im Gottesdienstraum statt. Eltern, deren Kind  als Sternenkind im Krankenhaus geboren wurde, haben nun die Möglichkeit, im Rahmen der Bestattungsfeier, als Form der Trauerarbeit, ein Holzklötzchen zu gestalten und in einem Setzkasten zu platzieren. In Zusammenarbeit des Evangelischen Kirchenkreises und der Tischlerei Kobelt, welche die gesamten Kosten tragen, wurde dieser in Form eines großen Kreuzes von der
Pflegedirektorin Frau Stewig-Nitschke, der Psychologin Frau Sorge und dem Krankenhausseelsorger Herrn Pfarrer Puhl mann dankend entgegen genommen.
„Der Gedanke dahinter lässt sich so formulieren“, sagt Pfarrer Puhlmann: „Bei Gott gibt es für jeden Menschen einen Platz! Dies gilt auch dann, wenn er in diesem Leben keinen Platz findet, wir ihm keinen geben konnten.“ Dies ist ein weiteres Angebot neben dem bestehenden Einsatz vieler Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des CTK, die in dieser Initiative ehrenamtlich engagieren (g.sorge@ctk.de).
Die Geschäftsleitung ermöglicht bereits auch Eltern aus anderen Kliniken die Sternenkinderbeisetzung und ergänzend nun dieses Angebot im Raum der Stille am CTK.

Letzte Änderung am: 17.01.2022